Bemerkenswert

Stand up for JESUS — Stehe auf für JESUS

Stehe auf… Tochter Zion…

 

 

Werbeanzeigen
Bemerkenswert

MISS den „TEMPEL GOTTES!“

Miß den Tempel Gottes und den Altar,………… und zwar die
Anbeter darin……. Offenbg. 11, 1-3

“ 1 Und es ward ein Rohr gegeben, einem Stecken gleich, und er sprach: Stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. (Hesekiel 40.3) (Hesekiel 42.20) (Sacharja 2.5-6)

2 Aber den Vorhof außerhalb des Tempels wirf hinaus und miß ihn nicht; denn er ist den Heiden gegeben, und die heilige Stadt werden sie zertreten zweiundvierzig Monate. (Lukas21.24)

3 Und ich will meinen zwei Zeugen geben, daß sie weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage, angetan mit Säcken. (Offenbarung 12.6)

4 Diese sind die zwei Ölbäume und die Fackeln, stehend vor dem HERRN der Erde. (Sacharja 4.3) (Sacharja 4.11-14)

5 Und so jemand sie will schädigen, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und so jemand sie will schädigen, der muß also getötet werden.

6 Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, daß es nicht regne
in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über das Wasser, es zu wandeln in Blut, und zu schlagen die Erde mit allerlei Plage, so oft sie wollen. (2. Mose 7.19-20) (1. Könige 17.1)“

Soweit, die ersten Verse…
Diesen Aufruf an Johannes, den „Tempel Gottes“ zu messen, müssen im Licht von Karfreitag und Himmelfahrt gelesen sein, ansonsten verstehen wir nicht was es bedeutet und Jesus damit sagte! Nur mit Karfreitag im „Rücken“ ist der Tempel Gottes zu verstehen.Die ganze Schau der Offenbarung an Johannes geschah, NACHDEM Jesus, der Christus, zum Vater aufgefahren war und inthronisiert wurde! In diesem Licht müssen wir als Christen, alles, was dort niedergeschrieben steht, erkennen. Die größte Katastrophe die in die Gemeinde einbrach, waren und sind die „Jüdischen Apokalyptiker“, die Christus nicht kennen oder ablehnen. Sie haben Christen unter die Prophetien der alttestamentlichen Propheten gebracht, und sie somit
„Gehilfen und Helfershelfer“ für ihre Ziele geworden.

Die jüdische Apokalypse arbeitet daran alles zu erfüllen ……damit der Messias kommen kann. ( Siehe Alijah, Exodus, siehe Israels Landverteidigung nach Muster des Alten Bundes, jedoch dennoch im „Ungehorsam“, usw.)

Ganz das Gegenteil davon ist aber nun das Buch der Offenbarung. Dort spricht der schon gekommene, aufgefahrene, auferstandene Herr! Dieser ist schon gekommen und hat schon sein Reich aufgerichtet! Das ist der Unterschied zwischen jüdischer und christlicher „Prophetie“.

Die Offenbarung spricht also eine andere Sprache, nämlich; CHRISTUS IST schon da gewesen, CHRISTUS ist beim Vater im Himmel und CHRISTUS ist der zwar KOMMENDE, aber hat schon vollendet was die Propheten wie Hesekiel, Daniel, Sacharja, weissagten.

Wir müssen uns als Christen an diese Tatsache heranwagen, sie ansprechen, um die „Endzeit“ zu verstehen und sie richtig einordnen zu können. Das, im Hinblick auf das jetzige Israel und Jerusalem.
Die „jüdische Apokalypse“ hat die gesamte Gemeinde unterwandert und sie weggezogen von Jesus Christus und hinbewegt, ….. zum Antichristus! Sie ist angelehnt an die Propheten des AT, Hesekiel, Daniel, Scharia, Amos, Joel, und sie will Gottes Reich auf Erden errichten, Israel als Kopf und Haupt über alle Nationen. Völlig gegen Gottes schon ergriffenen Massnahmen, wie unten zulesen.

Jüdische Apokalyptiker, heute in Form von Chabad Lubawitscher, und W.judentum usw. haben in unsere Zeit Männer wie J.N.Darby, der ein Okkultist und Satanist war, so wie Cyrus Scofield, und Theodor Herzl, gekauft. ( Im nächsten Anhang mehr) auch Steve Lightle und viele andere wurden„gekauft“ um die Ziele des Antichristen vollenden zu wollen. 

Wir sollten uns bewußt machen, dass in der jüd. Apokalyptik ständig bestimmte Daten umkreist werden. ( so auch die Berechnungen von Vollmonden, Gezeiten, Zeiten, Tagen, usw. ). Doch mit der Auferstehung aus den Toten des Christus, die ja schon im Rücken liegt, begann der „Tag des Heils“, die Endzeit! Somit hat die Welt ihr Ende bereist schon im Rücken. Das ist für jüdische Vorstellungen undenkbar. Nun, anstatt dass die Gemeinde diese Wahrheit den Juden gesagt hat, hat sie sich z.g.T. mit unter die Lehre, die nicht Neutestamentlich ist, begeben und ist von Christus weggeführt worden.

Das, was jüd. Apokalypse denkt und aussagt ist; Ein Millennium VOR der Auferstehung der Toten, ein Israel als Nation das herrscht über die ganze Welt, welches das „Auserwählte Volk“ für alle Welt ist, und Krieg zu führen bis ans Ende um schlussendlich alle zu besiegen die gegen es
aufstehen. Der Traum von der Weltherrschaft. Alle christlich zionistischen Organisationen die der jüdischen Apokalypse frönen, unterstützen diesen falschen Herrschaftsgedanken und sind somit
gegen Christus. Wir müssen uns dringend zu Herzen nehmen, das Jesus diese Schau und die beiden Berufungen an Johannes gab, damit die Gemeinde dadurch gestärkt und getröstet werden solle! Die erste
Berufung war die eines Bußprophet an die Gemeinden in Minor Asia. Die zweite, nach der Stärkung durch den Engel,……. gegen die Nationen, Könige und Sprachen und zum Trost für die letztendliche, weltweite Verfolgung der Gemeinde, NICHT aufzugeben und zu wissen,
CHRISTUS ist DA! Jetzt ist die Zeit wo die Gemeinde das neu wissen muß.

Zunächst wurde Johannes eine Schau gegeben die Gott auf dem Thron, das Lamm auf dem Thron, Engel und Anbetung offenbart. Im Buch der Offenbarung geht es um …. Anbetung…Es geht um darum, dass zum Ende eine gesamte Menschheit anbetet. Wer aber wird angebetet?
Einmal das Lamm und einmal das Tier. Die gesamte Menschheit betet! Das sehen wir auch heute schon… und es wird noch intensiver kommen.

Miß den Tempel!

„1 Und es ward ein Rohr gegeben, einem Stecken gleich, und er sprach: Stehe auf und miss den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. (Hesekiel 40.3) (Hesekiel 42.20) (Sacharja 2.5-6)
Aber den Vorhof außerhalb des Tempels wirf hinaus und miß ihn nicht; denn er ist den Heiden gegeben, und die heilige Stadt werden sie zertreten zweiundvierzig Monate. (Lukas 21.24)

Johannes wurde ein Rohr, gleich einem Stab gegeben, also eine Meßrute, ähnlich wie bei Hesekiel, er erhielt auch eine Messrute ( Hes. 40-43 ). Doch ihm wurde gesagt: Wohlan, miß den Tempel Gottes
und den Altar.

Im Buch der Offenbarung lassen sich sehr deutlich drei Tempelbegriffe unterscheiden. Ein bildlich gemeinter Tempel auf der neuen Erde, Offbg. 21,22. Dieser ist identisch mit Gott und dem Lamm, denn einen Tempel im eigentlichen Sinne gibt es in der Vollendung nicht mehr!

Dann schaut Johannes oft einen gegenwärtigen Himmelstempel ( Kap. 7,15;, 11,19; 14, 15.17; 15, 5,6,8; 16, 1, 17 ) also auch eine geistige Wirklichkeit. Dann war da noch der „Tempel des Herodes“ der Herodianische Tempel. Aber dieser war zur Zeit der Abfassung des Buches der Offenbarung schon zerstört, so wie Jesus es in Matth. 24, 2 angekündigt hatte.
Also welchen Tempel musste Johannes nun messen? So muß Johannes hier von einem theologischen Begriff, und nicht von einen architektonischen Tempel, sprechen. Und tatsächlich findet man im NT niemals den vollen Ausdruck des „Tempel Gottes“ im Mund von Christus oder den ersten Christen, wenn vom Tempel in Jerusalem die Rede ist. Sehen wir den Unterschied?

Aber so konnte dagegen vom Neuen Bundesvolk geredet werden! ( 1. Kor. 3,16; 2. Kor. 6,16, Eph. 2,21; Hebr. 10,21, usw. )

Und dennoch soll hier Bezug genommen werden auf das historische Jerusalem. So steht also die „Heilige Stadt“, oder auch Jerusalem für das atl. Israel. ( Wichtig zu verstehen ) Dieses Israel war auch „Tempel Gottes“, denn Gott erwählte ja Israel. Nun soll Johannes aber den Altar auch messen und damit ist sicherlich der Brandopferaltar im „Inneren Vorhof „ gemeint.

Er kennzeichnet den Schlachtplatz vor dem Tempelgebäude und ist somit, weil Opferplatz, nicht vom Tempel zu trennen. Das aber Johannes dabei an „Menschen“ denkt, denken muss, erkennt man an der Auslegung des Komplexes, und zwar die Anbeter darin. Somit ist die Messung, die Johannes vornehmen muß, ein symbolisches Messen und im Gegensatz zu Hesekiels Messungen, ohne zahlenmäßige Angaben. So wird also da und in diesem Zusammenhang NUR das gläubige Israel gemessen ( Joh 4, 21-24)
Durch das „Maßnehmen“ geschehen zwei Vorgänge. 

Durch das „Maßnehmen“ geschehen zwei Vorgänge. Das eine ist ein Sicherungsakt, das gemessene ist Gottes heiliges Eigentum, und das Nicht gemessene gilt als

Diese Messung müssen wir auch als die Versiegelung ( Kapitel 7 Offenbg) ansehen und betrifft somit das „Kernvolk das Kernisrael und dieses wiederum ist das Kernheiligtum!

„Aber den Vorhof außerhalb des Tempels wirf hinaus und miß ihn nicht;“ das bedeutet in aller Deutlichkeit es kann ja kein Vorhof in diesem Sinne /architektonisch.. hinausgeworfen werden, sondern es sind die Israeliten die nicht den „Kerntempel“ charakterisieren, sie werden „hinausgeworfen“. Sie zählen also nicht mehr zum „Gottesvolk“ sie sind auch nicht mehr der Tempel und auch die geistliche Bewahrung zieht sich somit von ihnen zurück.

Somit wird deutlich, der „Vorhof“ ist den Nationen gegeben. Die Israeliten, die nicht zu den wahren Anbetern in Vers 1 gehören, nämlich zu den Anbetern Gottes und des Lammes, werden an die
Götzenanbeter ( Kap. 9, 20-21) und die Tieranbeter (Wie in Kap. 13 beschrieben), preisgegeben. So wie sie dort „ausgemeindet“ wurden, werden sie dort eingemeindet ( so klar sind Gottes Worte!). So ist nur der „Kerntempel“ gemessen worden und außerhalb dessen, hält sich kein wahres Israel als Dritte Größe auf.

Heidentum und Christentum als die Zwei Größen dazwischen nichts.

Damit folgen wird der Linie…………….Und sie werden die Heilige Stadt zertreten…. Von Gottes Absichten.

Der Begriff „Treten, Zertreten“ sollte hier nun tiefgreifend verstanden werden. Etwas Heiliges mit Füßen treten, zertreten betrifft einen Akt der Entweihung und hier trifft es die „Heilige Stadt“, oder Jerusalem. Durch den Gerichtsakt Gottes, wird dieses Jerusalem ( außerhalb der Messung und des Kern-jeruslames ) zu einer Unheiligen Stadt, sie wird zu Babel.

In Vers 8 wird das nun unmissverständlich dargelegt. Nämlich wird für die erschütternde Entheiligung und da darauffolgende Hingabe an das Heidentum auch ein Grund genannt:
Die Kreuzigung des „Messias“ durch das Volk und dann vor allem dessen Unbußfertigkeit darüber.

Ein Volk ist nur durch Gott und seinen Messias messianisch, nicht aus sich selbst!
Erklärt es den Messias, indem man ihn kreuzigte, zum „Nichtmessias“ und beharrt aller Bußpredigten zum Trotz, wird es ein nicht messianische Volk und wird somit weltlich. Somit ist es seit CHRISTUS… nicht mehr das „auserwählte Volk“, sonder nur diejenigen, die zum gemessenen Teil gehören und diese sind Gottes Eigentumsvolk. Entgegen aller zionistischen christlichen Wünsche!

Aber, wie gesagt, nicht die ganze Heilige Stadt wurde profan, den der „gemessene Teil“, der vor dem Götzentum, dem Heidentum und der Tieranbetung bewahrt wird, gehört zum Gottesvolk. So werden dann die wahren Anbeter immer weiter das Lamm und Gott anbeten, während der andere Teil es nicht tut, sondern Götzendienst und Tieranbetung betreibt. ( Incl. Geldanbetung!)

Zum Schluss dieses Verses noch;

im Lukasevangelium, der Apostelgeschichte und vor allem im Römerbrief lesen wir eben von einem „zum Messias bekehrten Kern-Israel“(Röm 11) und nur DAS bildet ja den Grundstock für das erneuerte Gottesvolk.

Nicht Israel ist Israel. Nicht das irdische Jerusalem ist vor Gott wichtig, es ist den Heiden gegeben, (bis HEUTE)  sondern nur das erneute, das Neujerusalem, und auch dieses bildet somit auch das NEUE für eine ganze Menschheit. Mit Karfreitag im Rücken, lernen wir erkennen. Somit erleidet die „Heilslinie“ keinerlei Abbruch und das „Heil kommt aus den Juden“.

Im nächsten Artikel werden wir die 42 Monate untersuchen, nämlich die volle Herrschaft des Heidentums über Israel, sofern es nicht zu den bewahrten Christusanbetern gehört. Diese 42 Monate sind Sinnzahl und beginnen nach der Erhoehung des Christus bis zu seinem Kommen, die GESAMTE ENDZEIT ALSO.

Möge unser HERR Jesus Christus uns das geistliche Verständniss dieser Dinge geben, welches
wir in naher und ferner Zukunft unbedingt brauchen!

Gottes Segen Hanna

Hier nochmals als Doawload Datei. Der groesste Theologische Teil dieser Ausfuehrung stammt aus dem Buch von Adolf Pohl.

Die Offenbarung des Johannes Teil 2

Miß den Tempel Gottes und den Altar ……………….

Bemerkenswert

Das Evangelium verkündigt von Gott an Abraham….. im Alten Testament

In der Schrift können wir lesene, dass Gott die Nationen aus Glauben rechtfertigen werde und verkündigte dem Abraham die gute Botschaft mit im voraus:

‚In dir werden gesegnet alle Nationen.‘“ (Gal 3,8 

 Paulus schrieb: Nicht nur wurde Abraham das Evangelium gepredigt, sondern Gott selbst hat es ihm gepredigt!

So muss es also das wahre Evangelium sein. Wann hat aber Gott  dem Abraham das Evangelium gepredigt? Die Verse aus 1. Mose 12,3 deuten darauf hin, dass Paulus den Bund im Sinn hatte, den Gott mit Abraham schloss, als er ihn berief (1 Mo 12,1–3).

Bitte Lies 1. Mose 12,1–3: Was sagt dieser Text über das Wesen des Bundes, den Gott mit Abraham schloss?

Gottes Bund mit Abraham gründete sich auf seine Verheißungen für ihn. Gott sagte zu Abraham viermal: „Ich werde …“ Gottes Verheißungen an Abraham sind daher so erstaunlich, weil sie ganz und gar einseitig sind: Gott verspricht alles, Abraham verspricht nichts. Das ist das Gegenteil dessen, wie die meisten Menschen versuchen, sich Gott gegenüber zu verhalten.

In der Regel versprechen wir, dass wir ihm dienen werden, wenn er denn auch etwas für uns tut. Aber das ist „Legalismus“, gesetzliches Denken. Gott nahm Abraham kein Versprechen ab, etwas zu tun, sondern wollte nur, dass dieser die Verheißungen im Glauben annahm. Natürlich war das für Abraham überhaupt nicht einfach, denn musste lernen, Gott völlig zu vertrauen und nicht auf sich selbst (siehe 1 Mo 22).

Der Ruf an Abraham zeigt somit den Kern des Evangeliums: die Erlösung durch den Glauben.

Einige Christen schlussfolgern daraus fälschlicherweise, die Bibel zeige zwei Wege zur Erlösung. Sie behaupten, im Alten Testament gründete sich die Erlösung auf das Halten der Gebote; doch weil das nicht sonderlich gut funktionierte, schaffte Gott das Gesetz ab und machte die Erlösung durch den Glauben möglich.

Doch nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt als das. Wie Paulus in Galater 1,7 schrieb, gibt es nur ein einziges Evangelium.

Welche anderen Beispiele aus dem Alten Testament gibt es für Erlösung allein aus Glauben? Siehe zum Beispiel 3. Mose 17,11; Psalm 32,1–5; 2. Samuel 12,1–13 und Sacharja 3,1–4.

Oftmals hört man den Ausdruck „billige Gnade“. Doch das ist eine falsche Bezeichnung. Gnade ist nicht billig – sie ist kostenlos (zumindest für uns). Wir zerstören sie aber, wenn wir meinen, wir könnten ihr durch unsere Werke irgendetwas hinzufügen oder wir könnten sie als Ausrede für die Sünde gebrauchen. Zu welcher dieser beiden Sichtweisen neigst du eher? Wie kannst du sie ablegen?

Ich füge hier noch einen Artikel mit hinzu, welchen ich einmal verfasste bezüglich Abrahams und der Begegnung mit Melchisedek, zum downloaden:

Melchisedek und der König von Sodom

Wenn wir nun verstehen das Gott dem Abraham schon am Anfang die „Gute Botschaft von der Erlösung der Welt durch seinen Sohn, durch das Blut am Kreuz , mitteilte, dann können wir auch erkennen das diese Begegnung schon den „NEUEN BUND“ vorschattete!

Bemerkenswert

Wie Scofield und Darby die Gemeinde unterwanderten hin zum Abfall von CHRISTUS, I Teil

Featured Image -- 3279  Heute möchte ich mich weiter mit den Wurzeln beschäftigen die zu einer Irrlehre führten, der auch die Marienschwestern, sowie auch alle anderen Christl. Zionistischen Bewegungen, verfielen.

Weil Gott seinen Sohn gab, der vor 2000 Jahren vollbrachte was der Prophet Daniel weissagen musste, nämlich das JESUS CHRISTUS die vorausgesagten 70 Jahrwochen erfüllt würden, wäre es eine Unterlassungssünde, nicht dafür aufzustehen!

Jesus Christus hat alles erfüllt und hat am Kreuz von Golgatha alle Menschen gleich gesetzt. Es gibt bei Gott nur noch Errettete und Unerrettete. JEDER, der den Namen des HERRN anruft, wird errettet werden.  Es ist eine unsägliche Lüge wenn man sagt, das das „jüdische Volk“ noch immer auserwählt wäre und sich dabei auf Römer 11 beruft. Damit belügt man die Menschen aus Israel, aber auch die aus den „Nationen“! Christen dürfen und können nicht „rassistisch“ sein, denn Gott ist kein RASSIST, sondern gab seinen SOHN für die Welt, diesen Planeten der ER schuf!

Die Menschheit besteht aus verschiedenen Kulturen und Abstammungen und seit 2000 Jahren gibt es bei dem Allmächtigen GOTT  ein Angebot der Errettung aus einer zerstörten, ausgeplünderte, zerfallenden Welt und sich aufbäumender Erde, kommt zu dem RETTER… Jesus Christus. Wer als Christ arabische Menschen als Menschen zweiter Klasse „abstempelt“, geht gegen Gottes Liebe für diese Menschen!

Wer als Christ einem „jüdischen Volk“ die Ehre erweist aber die anderen Nationen und Völker verurteilt, hat Gottes OPFER für sie, „die anderen“ niemals erkannt

 

Diese Video liegt mir am Herzen und wer es auf seine eigene Sprache hören möchte, kann die Einstellungen dafür direkt im Video vornehmen. Ausserdem möchte ich noch, um meine o. Aussagen bezüglich der 70Jahrwochen zu untermauern, einen kurzen Ausschnitt aus dem Buch ( Download siehe unten ), schreiben:

von Peter Cohen, Messianic Good News:

Jerusalem… zukünftiger Friede oder Verwüstung:  

…...Diejenigen, die zu verstehen geben, dass Jesus in dem letzten verbleibenden „Siebener“ nicht den Neuen Bund mit Israel errichtet hat, in welchem Er durch das Vergießen Seines kostbaren Blutes alles erfüllte, was für Israel bestimmt worden war, untergraben doch genau dieses Evangelium von Jesus, dem Messias. Weiter darüber zu spekulieren, wie es manche tun, dass dieser Bund ein zukünftiger Bund sei, der mehr als zweitausend Jahre nach der festgesetzten Zeit von einem Antichristen geschlossen würde, und die dann ohne Berechtigung so einfach diese dritte Person in diese Prophetie einbringen, ist unhaltbar und ohne jede Grundlage im Text selbst.

Die Zeitspanne von 490 Jahren wurde in drei Abschnitte geteilt. Der erste der sieben „Siebener“ (49 Jahre), über die wir gemutmaßt haben, betreffen den Wiederaufbau der Stadt bis zu der Zeit, da der letzte Prophet des „Alten Bundes“ gesprochen hat. Der zweite Abschnitt von zweiundsechzig „Siebenern“ führt uns bis zum Kommen des Messias, zum Beginn Seines öffentlichen Wirkens, zu der Zeit als Er für Seinen Auftrag in aller Öffentlichkeit gesalbt wurde. Das lässt noch einen „Siebener“ zur Erfüllung übrig, für den es aber überhaupt keinen Grund gibt, ihn von der gesamten verordneten Zeitspanne abzutrennen. Innerhalb dieses verbleibenden Abschnitts von sieben Jahren war es dem Messias bestimmt, getötet zu werden, denn die biblischen Schriften geben zu verstehen, dass nach zweiundsechzig „Siebenern“ der Messias abgeschnitten würde. Der Dienst Jesu dauerte 3 ½ Jahre. Er wurde in der Mitte des letzten „Siebeners“ abgeschnitten, nachdem Er alles erfüllt hatte, wofür Er in diese Welt gesandt worden war! Kurz bevor Er abgeschnitten wurde, errichtete Jesus den Neuen Bund zur Vergebung der Sünden, was vom Propheten Jeremia angekündigt worden war (31,31). Im genauen Wortlaut, wie er im Buch Daniel aufgezeichnet ist, sagte auch Jesus, dass es ein Bund mit Vielen sein würde:

Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus! Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden“ (Matthäus 26,26–28).

Wir haben bereits festgestellt, dass jedes der sechs Ziele, welches innerhalb der siebzig „Siebener“ erfüllt werden sollte, durch das Leben Jesu und seinen stellvertretenden Tod am Kreuz erfüllt wurde. Diese sechs Ziele waren faktisch die Bedingungen des Bundes, der durch das Blut des Messias selbst bestätigt wurde. Indem Er den Neuen Bund bestätigte, wurde Jesus selbst zu dem, was in der Sprache des Bundes als das Bundesopfer bekannt ist. Der Schreiber des Hebräerbriefes bezog sich auf die wohl bekannte Praxis, das Bundesopfer zu töten, um einen Bund zu bestätigen: „So hat Christus einen neuen Bund ermöglicht. Durch diesen Bund wird den Menschen, die von Gott berufen sind, das Leben in der himmlischen Welt zugesagt. Dies ist möglich, weil einer in den Tod ging, um sie von den Folgen ihres Ungehorsams unter dem ersten Bund zu befreien. (V. 16) Mit dem Bund, den Gott schließt, ist es wie mit einem Testament. Wenn es eröffnet werden soll, muss man nachweisen, dass sein Verfasser gestorben ist. (17) Solange der Verfasser lebt, ist ein Testament nicht rechtskräftig; es wird erst durch seinen Tod gültig. (18) So wurde schon der erste Bund nur durch Blut gültig. (Hebräer 9,17).20

 

Download hier als ganzes Manuskript: Das Buch wird im September herausgegeben werde, nähere Infos demnächst:

Jerusalem zukünftiger Friede oder Verwüstung…. P. Cohen