Der heilige Bund

Der Heilige Bund und seine Bedeutung

In  Daniel 11 finden wir einen Satz, von dem man meinen könnte, dass er in der Schrift weit verbreitet ist. Doch wie es scheint treten die genauen Worte „Heiliger Bund“ nur in 3 Versen im Wort Gottes auf. Darüber hinaus wird das wahre Verständnis dieser Terminologie routinemäßig verzerrt, um etwas zu  „bezeugen“,  was es nicht bedeutet.
Der Kontext dieser Verwendung in Daniel sagt uns, dass, wenn der König des Nordens von seiner Militäraktion gegen den König des Südens zurückkehrt, er einen enormen Geldbetrag generiert haben wird, und der Text sagt uns.
„…sein Herz wird gegen den heiligen Bund sein….“ (Daniel 11:289).
Darüber wurde nun viel spekuliert und gelehrt, auch anhand von heutigen Staatsmännern die man als Christen benannte und die dann doch keine waren. Aber auch das man diesen Bund der geschlossen wurde, einfach in die Zukunft verlegt um einen Antichristen damit zu „ehren“!  Schaun wir mal rein:
Tatsache ist, dass dieses ganze Thema viel Licht auf das wirft, was in der Kirche schief gelaufen ist, aus dem einfachen Grund, weil so genannte „Christen“ nicht einmal wissen, was der „heilige Bund“ ist – und das ist ein trauriger Zustand. Diese Frage geht auch direkt auf die primäre Frage der Erlösung ein, denn wenn eine Person den Bund, der rettet, nicht kennt, wie kann sie dann durch ihn gerettet werden?
Das Problem ist, dass eine große Anzahl von „Christen“ die fehlerhafte jüdisch-christliche Version des Evangeliums gelehrt wurde und sie daher völlig ignorieren, dass der Bund zwischen Gott und Israel ausschließlich in Christus besteht. So wird die Vorstellung, gegen den Bund zu sein, weithin gelehrt, dass diese Person dann gegen die Juden ist – wenn sie sich tatsächlich doch auf die Christen bezieht.
Die Wahrheit des Bundes ist eigentlich relativ einfach. Gott sagte Abraham, dass er der Vater vieler Nationen sein werde und dass alle Nationen der Welt durch seinen „Samen“ gesegnet würden. Der Herr fuhr fort zu sagen, dass die verschiedenen Verheißungen und Bündnisse, einschließlich seiner Gabe des Landes, ausdrücklich dazu bestimmt waren, dem „Samen“ Abrahams gegeben zu werden.
Anhänger des Entrückungskultes werden natürlich alle das Land im Nahen Osten benennen, und das die Versprechungen für diesen „Samen“ ( fleischlicher Same!)  unwiderruflich sind, und sie gelten für die Juden nach dem Fleisch, obwohl doch diese Juden Christus immer noch ablehnen. Sie lieben es, „Ich werde diejenigen segnen, die dich segnen….“ zu zitieren. (1. Mose 12,3)., und machen es somit zu einer falschen Aussage und Gott zum Lügner.

Doch das Problem mit dieser falschen Annahme, bzw. Aussage ist, dass die Juden nach dem Fleisch, nach dem Kreuz Jesu nicht mehr das „Israel Gottes“ sind (Galater 6,16).
Als Jesus Christus ankam, um „den Bund zu bestätigen“ (Daniel 9,27) mit Israel, zeigte ein Teil seiner Lehre unmissverständlich, dass die Juden nach dem Fleisch, nicht mehr der „Samen“ Abrahams waren – denn in ihm, dem Jesus Christus wurden alle Verheißungen erfüllt.

Der Galaterbrief sagt uns.
„Abraham und seinem Samen wurden die Versprechen gegeben. Er sagt nicht: Und zu den Samen, wie von vielen; sondern wie von einem, und zu deinem Samen, der Christus ist“ (Galater 3,16).
Das ist sehr einfach, und es bedeutet, dass Gott die Welt durch seinen Samen, der Christus ist, segnen wird. So ist der Samen Abrahams nicht die Juden, sondern Jesus selbst. Wenn du also nicht in Christus bist, bist du nicht der Nachkomme Abrahams, und jeder Entrückungskultist in dieser Welt, der weiterhin die Lüge verbreitet, dass das Volk der Juden noch immer das auserwählte Volk seien (d.h. der Nachkomme Abrahams und der Empfänger der Verheißung), ist ein Lügner, und, wie das Neue Testament fragt, „wer ist ein Lügner?…..Er ist ein Antichrist“ (I Johannes 2,22).

Der Heilige Bund ist der Bund zwischen Gott und Israel, er ist ausschließlich in Christus, und wenn man sich der Anforderungen dieses Bundes bedient (d.h. „ihr müsst wiedergeboren werden“), nimmt diese Person am „Weltweiten Israel“ teil und…. an den Verheißungen des Bunden “ (Epheser 2,13).
In dem Brief an die Galater schreibt Paulus weiterhin: „Die Kinder der Verheißung werden als der Same gezählt“ (Römer 9,8).

Welcher Samen? Der Samen Abrahams.
So steht der „Heilige Bund“ in Daniel in direktem Zusammenhang mit „den BUND DER VERHEISSUNG“  in Epheser, und dem Bund der in Christus an Israel bestätigt wurde, als er sagte: „Denn das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde“ (Römer 11,27).

Werbeanzeigen